Rezension: Blodskam – Ave Maria (Suicide Records 2022)

Die schwedische BM Formation Blodskam gibt es schon einige Jahre, doch veröffentlichte das musikalische Duo erst 2019 ein erstes Lebenszeichen in Form eines Albums. Nun knapp drei Jahre später ist es wieder an der Zeit ein weiteres Album folgen zu lassen. „Ave Maria“ wird Ende September als Vinyl Version über Suicide Records erscheinen. Die Band orientiert sich am rauen und schnellen BM mit einem leichtem Black’Roll Einschlag. Das Album umfasst 6 Songs und eine Spieldauer von knapp 35 Minuten.

Blodskam ist mal wieder so eine Band, die mir aus dem Kollegenkreis empfohlen wurde und deren neues Album „Ave Maria“ mich von Beginn an in seinen Bann zog. Das Album ist ein typisch schwedisches Werk, welches eine Mischung von Raserei und Melodik ist. Ungestüm legen die beiden Schweden los und kennen gegenüber dem Hörer keine Gnade. Die Schweden zeigen sich dynamisch, frisch und aggressiv. Die Schweden haben mit dem zweiten Song „Scales and Skin“ einen starken Nackenbrecher auf dem Album. Starker Song mit spielerisch starken Riffing. Der dritte Song „This lonely War“ entfacht ein wahres Höllenfeuer, und trotz der Raserei kommt innerhalb des Stückes keine Monotonie auf. Die Produktion ist druckvoll ausgefallen, dennoch meilenweit entfernt von einer Hochglanzproduktion, die aber zum Album auch nicht passen würde. „Ave Maria“ ist ein sehr typisch schwedisches BM Album, welches auch gut in den 90zigern hätte entstanden sein können, aber sei es drum Blodskam zeigen, dass ein Album hoch heute noch so klingen kann wie vor 20 Jahren. Mein kleiner Kritikpunkt ist die zu kurze Spieldauer, aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Fazit: Mit Blodskam tritt eine bislang völlig unbekannte Band aus dem dichten Nebel und kann mit „Ave Maria“ durchaus Akzente setzen. Freunde des schwedischen BM‘s können beim Album bedenkenlos zuschlagen. Spielerisch sehr dynamisch, zeigt die Band, dass mit ihr in Zukunft zu rechnen sein wird.

Hörbeispiel:

Trackliste:

  1. Perverse Creation
  2. Scales and Skin
  3. This Lonely War
  4. Sharpening the Knives
  5. The Decapitation of the First Man
  6. Chaos Reigns

Label:

http://www.suiciderecords.se/

Bewertung: 5,5/6

@Mjöllnir/ Seelenfeuer 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: