Infernal Legion – Death Damnation (Terror Black Cult 2022)

Erst im Januar ist mit „Beast Reborn“ das erste Album der polnischen BM Formation infernal Legion erschienen. Nun legen die Polen eine neue EP vor, die zwar kurz von der Spieldauer ist aber dennoch am eingeschlagenen Weg der Band festhält. „Death Damnation“ umfasst 4 Stücke, wobei es sich um genau zu sein um 3 neue und einen schon bereits bekannten Song handelt. Die Polen orientieren sich musikalisch an Bands wie Archgoat, genauso rau und ungestüm. Die EP ist als Tapeversion erhältlich direkt über die Band.

Musikalisch legen die Polen los wie die Feuerwehr und kennen dabei keine Gnade. Nur sehr selten drosselt die Band das Tempo innerhalb der Stücke. Unnötiger Schnickschnack ist nicht das Ding der Band, sie setzt lieber auf kompromisslose Härte. Die neuen Stücken sind in ihrer Struktur aber mehr auf den Punkt gebracht ohne das vorherige Album nun schlecht darstellen zu lassen. Wer Bands wie Archgoat zu seinem Favoriten zählt wird auch bei Infernal Legion seine Freunde haben. Die Produktion drückt ordentlich aus den Boxen und auch das Artwork passt sich der Veröffentlichung sehr gut an. Die neuen Stücken setzen den auf dem Album eingeschlagenen Weg fort und negative Überraschungen bleiben somit aus. Die EP war als streng limitierte Tape Version geplant und es bleibt echt zu hoffen, dass dies nicht der letzte Schluss ist, denn viele Interessierte schauen dann in die Röhre. Mein persönlicher Favorit ist der zweite Song „Inovacation of Blasphemy“ mit seinem sehr einprägsamen Riffing, ansonsten recht simple gehalten weiß er zu gefallen. Der letzte Song „Blessed by Satan“ war bereits auf dem Album enthalten, wurde leicht im Sound aufpoliert und leicht neu arrangiert, aber ansonsten immer noch genauso wie auf dem Album. Kleiner negativer Kritikpunkt ist die für mich viel zu kurze Spieldauer, aber das ist nur meine Meinung.

Fazit: Infernal Legion liefern innerhalb kürzester Zeit eine weitere Veröffentlichung ab, die zwar recht kurz ausgefallen ist, aber dennoch sehr gelungen ist. Wer Archgoat mag, kann bei „Death Damnation“ bedenkenlos zugreifen. Die EP ist wahrhaftiger BM Underground.

Trackliste:

  1. Ad Majorem Sathanas Gloriam
  2. Invocation of Blasphemy
  3. Death Damnation
  4. Blessed by Satan

Bewertung: 5/6

@Mjöllnir/ Seelenfeuer 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: