Rezension: Othalan – Blood and Iron (Eigenproduktion 2022)

Othalan ist eine weitere USBM Band, die sich anschickt mit ihren rohen und ungeschliffen Sound, auf sich aufmerksam zu machen. „Blood and Iron“ ist nun das erste Album der Band, und musikalisch orientiert sich der einzigste Protagonist Tyrant an Bands wie Satanic Warmaster oder auch Judas Iscariot. Um es vorweg zunehmen, wer es schön roh mag, findet in „Blood and Iron“ genau das Richtige. Das Artwork sieht schon mal richtig oldschoolmässig aus. Die Eckdaten lesen sich ansonsten wie folgt: „Blood and Iron“ besteht aus 8 Stücken, welche es auf eine Spieldauer von etwas unter 30 Minuten bringen. Leider ist das Album bisher nur digital erhältlich.

Ohne allzu große Erwartungen lausche ich der Klänge, die mich bei dem Debüt von Othalan erwarten und ja die Band ist roh und ungestüm. Die Stücke sind dynamisch, wenn auch sehr einfach gehalten in ihrer Art. Die Schlichtheit und der Verzicht auf Schnickschnack wiederum finde ich sehr authentisch, denn wo viele Bands heutzutage auf eine Hochglanzproduktion setzen, belässt es Tyrant bei einer Undergroundproduktion. „Blood and Iron“ richtet sich an den BM Puristen und hat somit durchaus seine Daseinsberechtigung. Musikalisch macht Tyrant schon viel richtig und für ein erstes Album kann sich das knapp halbstündige Werk schon mal hören lassen, allerdings gibt es noch jede Menge Potenzial nach Oben. Der Strom an BM Underground Veröffentlichung aus den USA reißt nicht wirklich ab und Othalan gehört zur neuen Generation des USBM‘s, welche man ihm Auge behalten sollte. Mein persönlicher Tipp ist der letzte Song „Infernal Rock n Roll“ ein sehr geiler Song, bei dem der Titel schon mal Programm ist.

Fazit: Othalan ist eine recht frische Band in der USBM Szene, die mit ihrem ersten Album nicht viel falsch macht und mit ihrer Schlichtheit der Produktion punkten kann. BM Puristen können sich das Album gerne mal zu Gemüte führen.

Hörbeispiel:

Trackliste:

  1. Crashing Steel
  2. Steel Thyself
  3. Cry for War
  4. Für das Volk
  5. Blood and Iron
  6. Howl of the White Wolf
  7. Tears of a Fallen Empire
  8. Infernal Rock n Roll

Band:

https://othalankvlt.bandcamp.com/

Bewertung: 4,5/6

@Mjöllnir/ Seelenfeuer 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: