Rezension: Morolac – Vrykolakas (Darker Than Black Records 2022)

Erst Anfang des Jahres hatte ich das Glück das Debütalbum der italienischen Vampir BMler von Morolac besprechen zu dürfen, damals war ich vom Sound der Band fasziniert. Rauer und melodischer BM bestimmt das Geschehen auch auf dem neuen Album, welches gerade erst veröffentlicht wurde. „Vrykolakas“ heißt es und bietet eine Spieldauer von knapp 47 Minuten und umfasst 8 Stücke. Wie auch das erste Album ist „Vrykolakas“ über Darker Than Black erschienen. Das Artwork zum Album Artwork finde ich sehr gelungen, es passt einfach zum ersten Gesamteindruck des Albums.

Musikalisch hat mir das Debütalbum der Italiener schon sehr gut gefallen, war ich doch sehr überrascht, da ich die Band bisher nicht kannte. Nun ist das zweite Album „Vrykolakas“ erschienen und was soll ich sagen, außer dass die Italiener sich nochmals deutlich steigern konnten. Die Songs sind nochmals dynamischer, fast schon episch, in ihrem Aufbau. Die Italiener haben den Corona Wahnsinn und dessen Folgen genutzt und sich mit dem Album zeit gelassen, das es so klingt wie es nun klingt. Mich persönlich erinnert das Werk an alte Satyricon, roh , aber dann doch sehr melodisch. „Dark Medieval Times“ klingt meines Erachtens nach ähnlich, allerdings gehen beide Alben lyrisch andere Wege. „Vrykolakas“ befasst sich inhaltlich mit dem blutrünstigen Fürsten aus Transylvanian. Das Konzept haben die Norditaliener eindrucksvoll umgesetzt. Die Produktion ist druckvoll und wirkt trotz der hohen Keyboardpassagen nie überladen oder klingt kitschig wie bei manch anderer Band. Bezüglich Anspieltipp möchte ich mich enthalten, denn „Vrykolakas“ ist ein richtig starkes Album, dass es betrachtet bzw. Gehört zu werden wie es nun mal ist. Wer das vorherige Album bereits kennt, kann bei „Vrykolakas“ bedenkenlos zugreifen.

Fazit: Morolac haben mit ihren neuen Album „Vrykolakas“ ihr vorheriges Album nochmals in allen Belangen topen können. Die Atmosphäre ist beeindruckend und düster, und lädt doch zum Verweilen ein. Kaufempfehlung!

Hörbeispiel:

Trackliste:

  1. Entering The Sanguinarian Gates
  2. Here Comes The Lord Impaler
  3. A Wolven Heritage
  4. Draculean Misty Candlelight
  5. Vrykolakas
  6. Of The Hunter And Dark Cloud
  7. A Bite Sculpted On The Woodtrees
  8. Farewell To Our Fallen Voivode

Bewertung: 5,5/6

@Mjöllnir/ Seelenfeuer 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: