Akolyytti – Akolyytti (Breath of Pestilence 2022)

Die finnische BM Formation Akolyyti treibt schon sehr lange in der finnischen BM Szene, nur ein erstes vollwertiges Album ließ bisher noch auf sich warten. Das Warten hat nun ein Ende und mit dem selbstbetitelten Album „Alkolyytti“ zeigen die Finnen, das mit ihnen zu rechnen sein wird. Musikalisch ist das Album ein typisch finnisches Album, melodisch, rau und ungestüm, weiß Akolyytti auf sich aufmerksam zu machen. Das Album enthält insgesamt mit Intro 9 Songs, welche eine Spieldauer von knapp 45 Minuten erreichen. „Akolyytti“ wurde bisher nur als CD Version veröffentlicht, eine Vinyl Fassung soll später im Jahr folgen.

Ein kurzes Intro leitet das Album ein, schon hier hört man in welche Richtung das Werk musikalisch gehen wird, nämlich sehr rauen aber zu jederzeit melodischen BM, wie ihn Satanic Warmaster oder andere finnische Kapellen zelebrieren. Lyrisch schlagen die Finnen die okkulte und satanische Richtung win, was man an den Songnamen ablesen kann. Die Stücke sind in ihren Aufbau sehr einfach strukturiert, aber das macht das Album umso authentischer wie ich finde. Schöne Gitarrensoli zeigen, dass die einzelnen Bandmitglieder auch ihre Meriten in anderen Bands verdienen. Wie bereits vereint „Akolyytti“ genau das was finnischen BM meines Erachtens nach ausmacht, nämlich raue und ungestüme Songsstrukturen mit einer omnipräsenten Melodik. Die Finnen machen bei ihrem ersten Album fast alles richtig und verzichten auf unnötigen Schnickschnack, überzeugen dafür mit Atmosphäre und spielerischem Können. Einen einzelnen Song hervor heben werde ich nicht, denn jedes Stück passt zum Album und macht das Album zu einem stimmigen Gesamtwerk. Eine Frage bleibt offen, nämlich werden die Finnen auch ihre Songs auf der Bühne zelebrieren und wenn ja auch in Deutschland? Wer finnischen Bands wie Horna, Satanic Warmaster usw. etwas abgewinnen kann, sollte sich „Akolyytti“ in seine Sammlung stellen.

Fazit: Akolyytti ist wieder so eine Band, die aus den finnischen Wäldern wie aus dem Nichts hervortritt und mit ihren Veröffentlichungen auf sich machen kann. Das selbstbetitelte Album ist ein typisch finnisches Werk mit Leidenschaft und Hingabe! Kaufempfehlung!

Hörbeispiel:

Trackliste:

  1. Intro
  2. Belial
  3. Astaroth
  4. Belphegor
  5. Samael
  6. Bael
  7. Lilith
  8. Satan
  9. Lucifer

Label: https://www.facebook.com/breathofpestilence/

Bewertung: 5/6

@Mjöllnir/ Seelenfeuer 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: