Rezension: Svet – The Truth (Northern Silence Productions 2022)

Svet ist eine noch recht neue One-Man Band aus Griechenland. Nächste Woche erscheint ihr erstes Album „The Truth“ über Northern Silence Productions als limitierte CD Version. „The Truth“ ist rauer und ungeschliffener atmosphärischer BM. Die Fakten des Albums lesen sich wie folgt, insgesamt haben 7 Songs ihren Weg auf den Silberling gefunden. Das Artwork des Albums finde ich sehr stimmungsvoll, zeigt es doch einen nebelverhangenen Wald. Das Digipak wird übrigens auf 500 Stück limitiert sein, also ranhalten mit dem Kaufen oder eben Warten, dass eine LP Version erscheinen wird. Wer Northern Silence Productions kennt, weiß, dass das Label immer höchste Qualität abliefert.

Musikalisch weiß das Album schon von Anfang an zu gefallen, denn sehr dynamische Songstrukturen sorgen das keine Langeweile aufkommt und der Hörer tief in das Geschehen des Albums abtaucht. Überwiegend bewegen sich die Stücke im mittleren Tempo, nehmen die Stücke aber an Fahrt auf, wirkt es wie ein Befreiungsventil des Protagonisten Athanasios. Die Stücke besitzen sehr viel Tiefgang und das hört man eben nicht sofort, sondern erst nach einigen Durchgängen. Die Produktion kann sich hören lassen, ist nicht überproduziert, aber auch kein Kellersound, also passt das Ergebnis am Ende wie ich finde. Wer atmosphärischen BM etwas abgewinnen kann, findet in „The Truth“ ein intensives und stimmungsvolles Album, bei dem Athanasios soweit alles richtig gemacht hat. Ich werde den musikalischen Werdegang der Band verfolgen, denn der Anfang hat die Band mit „The Truth“ gemacht. Es fällt es mir schwer mich auf einen Anspieltipp festzulegen, denn im Grunde sind alle Songs gleich stark, wobei der letze Song „Everthing is just a Dream“ durch seinen klaren Gesang doch etwas die Nase vorn hat.

Fazit: Eine Neuentdeckung aus Griechenland, die ich Jedem ans Herz legen kann, der auf atmosphärischen BM steht. Svet liefern mit „The Truth“ ein beeindruckendes Werk ab. Kaufempfehlung!

Hörbeispiel:

Trackliste:

  1. Helicon (intro)
  2. No External Source Can Save You
  3. I Am the Star
  4. Odysseus (Divergent Path)
  5. Where the Sun Does Not Exist
  6. A Wizard’s Spell
  7. Everything Is Just a Drea

Bewertung: 5,5/ 6

@Mjöllnir/ Seelenfeuer 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: