Rezension: Gniew – Konsylium oprawców (Societas Oculorum Arcanorum2022)

Eine neue aber dennoch alte Formation ist Gniew. Gniew existiert erst seit letztem Jahr, besteht aber aus 3 Bandmitgliedern von Plaga, welche auch hierzulande durchaus bekannt sein dürften. Um Plaga ist es die letzten Jahre stiller geworden, aber nun tritt Gniew aus derem Schatten hervor und klingt doch sehr ähnlich, aber dennoch anders. Gitarrendominierenden BM sehr melodisch und hypnotisch weiß Akzente zu setzen. Die EP „Konsylium oprawców“ umfasst 3 Songs mit einer Spieldauer von knapp 21 Minuten. Die EP „Konsylium oprawców“ ist als CD Version nun über Societas Oculorum Arcanorum erschienen.

Einige wenige Augenblicke genügen und die Polen entfachen ein beeindruckendes Rifffeuerwerk. Einfach erfrischend, aber auch spektakulär was die Polen hier abliefern. Die Songs strotzen nur so von Ideen und Leben. Ähnlich wie ihre Landsmänner um MGLA verzichtet man auf Schnickschnack wie Keyboards und lässt dafür die Gitarren sprechen und das verstehen die 3 Polen sehr gut. Eigentlich schade, dass es um Plaga so still geworden ist, gut Gniew können die Lücke mehr als nur schliessen, dennoch warte ich schon länger auf eine neue Veröffentlichung von Plaga. Widmen wir uns aber nun weiter der EP, die mit einer bärenstarken Produktion aufwarten kann. Die Vocals können sich ebenso hören lassen. Leider und das ist wieder Meckern auf hohem Niveau von mir, ist die EP viel zu kurz, denn ich möchte tiefer im melodischen und hypnotischen Gitarrensound versinken, aber sehen wir es positiv, ein Anfang ist gemacht und die Polen werden der EP hoffentlich weitere Veröffentlichungen folgen lassen. Mein persönlicher Favorit ist der letzte Song „Konsylium oprawców“ sehr progressiv in seiner Ausrichtung und dennoch sehr stark von seinen Riffing, bleibt er im Gehörgang hängen. Es passt auf der EP schon sehr viel zusammen und es bleibt die Hoffnung auf ein komplettes Album der Polen.

Hörbeispiel:

Fazit: Gniew machen durch ihre erste EP „Konsylium oprawców“ auf sich aufmerksam und überraschen durch ihre Mischung aus progressiven aber jederzeit melodischen Momenten. Wer MGLA oder Plaga kennt kann bei Gniew bedenkenlos zu greifen.

Trackliste:

  1. Prowadzony na szafot
  2. Tormentum Aeternum
  3. Konsylium oprawców

Bewertung: 5/6

@Mjöllnir/ Seelenfeuer 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: