Rezension: Funérarium – Neurasthenie (Eigenproduktion 2022)

Ich habe bereits seit langer Zeit ein Faible für BM aus Frankreich. Eine Band, die schon seit einigen Jahren ihr Unwesen in der französischen BM Szene treibt, ist Funérarium, eine Ein Mann Band, um den Protagonisten Kardec. Gerade erst ist mit „Neurasthenie“ das nun mehr 12 Album erschienen. Musikalisch ist das Album im atmosphärischen BM Bereich einzuordnen, aber „Neurasthenie“ ist alles andere als ein massentaugliches Werk und punktet viel mehr durch seine besondere Atmosphäre. Knapp eine Stunde und 10 Songs um fast das Album, leider ist es bisher nur digital erhältlich, aber vielleicht findet sich ein Label, welches das Album als CD oder LP Version veröffentlicht.

Musikalisch fällt direkt von Anfang an diese bizarre und groteske Atmosphäre auf. Die Songs überraschen mit ihrer Zugänglichkeit aber auch disharmonischen Riffing. Hin und wieder glaubt man eine bekannte Melodien zu vernehmen und kurze Zeit später fragt man sich woher man diese kennt. Funérarium ist eine Band, die sich mit jeden Album steigert und auf keiner nachfolgenden Veröffentlichung gleich klingt. Kardec versteht es seinen Songs diese ganz besondere Atmosphäre einzuhauchen, ohne jedoch unnötigen Schnickschnack zu verwenden. Die Band erinnert mich an die französischen Landsmänner von Mütiilation oder Bmur aus Nord, welche schon In 90ziger Jahren diesen Sound erzeugt haben und alles andere als massentauglich sind und ja Funérarium wird ebenso nie eine Band für die Massen sein. „Neurasthenie“ ist ein Werk, welches Zeit bedarf nur so kommt man der Welt des Franzosen einen Schritt näher.

Fazit: Funérarium haben mit ihren gerade erschienen Album „Neurasthenie“, ein Werk erschaffen, welches nur die Wenigsten ansprechen dürfte. Funérarium erzeugen Musik nicht für die Massen, dennoch Kaufempfehlung, da ich diese Nonkonformität mag und nur jedem empfehlen kann sich die Alben mal anzuhören.

Hörbeispiel:

Trackliste:

  1. Adieu
  2. Pourquoi moi
  3. Reste
  4. Sèche tes l’armes
  5. Neurasthenie
  6. Lumière blanche
  7. Ne me quitte pas (Brel cover)
  8. C’est la vie
  9. Ne crois pas
  10. Bas astral

Band: https://funerarium.bandcamp.com/

Bewertung: 5/6

@Mjöllnir/ Seelenfeuer 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: