Rezension: Eminenz – Diabolical Warfare (Northern Silence Productions 2021)

Nach 10 Jahren ohne eine weitere Veröffentlichung, war es nun an der Zeit, dass die sächsischen Urgesteine von Eminenz, eine neues Album auf die Menschheit loslassen. Viele Worte braucht man nicht über die Band zu verlieren, denn knapp 30 Jahre Bandgründung sind die Sachsen weiter satanisch in der textlichen Ausrichtung und musikalisch bleibt man sich ebenso treu und lässt mit „Diabolical Warfare“ eine starke Mischung von BM und DM auf die Hörerschaft los. „Diabolical Warfare“ ist nun das siebte Album und musikalisch setzt die Band ihren eingeschlagenen Weg fort und 8 Songs und 50 Minuten Spieldauer werden Anfang Dezember ihren Weg an die Öffentlichkeit finden. Wer Northern Silence Productions kennt, weißt, dass das Label bei deren Veröffentlichungen großen Wert aufs Gesamtbild legt, so auch bei „Diabolical Warfare“, das in unterschiedlichen Formaten erscheinen wird.

Ich war sehr überrascht, als ich vom neuen Album der Sachsen gelesen hab, war es doch eine gefühlte Ewigkeit her, seit Eminenz ein neues Album herausgebracht haben. Schon wenige Augenblicke genügen mir um festzustellen, das da wo Eminenz draufsteht auch Eminenz drin ist. Musikalisch ist die Kombination von Death Metal und BM auch heute noch sehr mitreißend und erinnert an die 90ziger. Die Songs sind in ihrem Aufbau sehr dynamisch und die Keyboards sorgen sfür eine intensive Atmosphäre. Schnell gehen die Stücke ins Ohr und mutieren zu wahren Nackenbrechern. „Replica Satani“ oder „Doom Dominator“ sind Stücke, welche auch Live für Stimmung sorgen dürften. Das Artwork finde ich sehr gelungen, rundet es doch das starke Gesamtwerk ab. Totgesagte leben manchmal eben doch länger, denn Eminenz sind der Beweis, dass BM heute immer noch so authentisch klingen kann wie in den 90ziger. Die lange Wartezeit hat sich gelohnt und die Hoffnung bleibt, dass der Hörer nicht nochmal 10 Jahre auf eine weitere Veröffentlichung warten muss.

Fazit: Die sächsischen Urgesteine um Eminenz versprühen auch 30 Jahre nach ihrer Gründung, den gleichen Biss und öffnen mit „Diabolical Warfare“ den Höhlenschlund ein weiteres Mal. Eminenz zeigen den jungen Bands, das sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Klare Kaufempfehlung von mir.

Hörbeispiel:

Trackliste:

  1. Diabolical Warfare
  2. Lucifer Awakening
  3. First Renegade
  4. Something Beyond
  5. Replica Satani
  6. The Myth of Non-Existence
  7. Frozen Shadows
  8. Doom Dominator

Bewerbung: 5/6

@Mjöllnir/Seelenfeuer 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: