Rezension: Valosta Varjoon – Das Flammenmeer (Purity Through Fire 2021)

Die Formation Valosta Varjoon ist bereits 2016 entstanden. 2017 folgte mit „Vom Licht zu Schatten“ eine erste Demo. 2019 erschien mit „Oberpfälzer Wald“ das erste Album, welches in der BM Szene überall positiv aufgenommen wurde. Aktuell hat das Duo um V.V. und Sturmwolf, das zweite Album über Purity Through Fire veröffentlicht. „Das Flammenmeer“ setzt den eingeschlagenen Weg der Band weiter fort. Rauer BM mit sehr eingängigen Songstrukturen, die hin und wieder an alte Darkthrone erinnern. „Das Flammenmeer“ besteht insgesamt aus 7 Stücken und die Spieldauer liegt bei etwas mehr als 52 Minuten. Die CD Version ist aktuell als limitiertes Digipak und Jewelcase Version erhältlich.

Valosta Varjoon konnten in den vergangenen Jahren bereits durch ihre Veröffentlichungen auf sich aufmerksam machen. Die Ankündigung des neuen Albums „ Das Flammenmeer“ wurde in den sozialen Netzwerken überall positiv aufgenommen. Die Band bleibt bei ihren Leisten und die Neuerungen halten sich in Grenzen. Die Songs sind in ihrer Struktur eingängiger als noch auf dem vorherigen Album und erinnern immer wieder an Darkthrone. Markantes Merkmal neben dem Schlagzeug, ist die Stimme von V.V., welche über allen Songs thront. Die Stimme weist ein breites Spektrum auf, was mir sehr gut gefällt. „Abschaum“ oder auch „Gspusi“ fräsen sich, aufgrund ihrer hypnotischen und dynamischen Songstruktur, tief in den Gehörgang ein. Andere Songs wie der Titelsong „Das Flammenmeer“ oder „Die dunklen Reiter“ klingen dann schon fast episch. Mir fällt es schwer einen Song hervorzuheben, denn alle Songs passen wirklich gut zusammen und machen so „Das Flammenmeer“ zu einen starken Gesamtwerk. Wer die vorherigen Veröffentlichungen der Band kennt, kann beim neuen Album bedenkenlos zugreifen.

Fazit: Valosta Varjoon rütteln mit „Das Flammenmeer“ am schwarzmetalischen Thron, denn das Album ist sowohl spielerisch als auch aus atmosphärischer Sicht, ein Werk, das von Anfang bis zum Ende zu überzeugen weiß. Klare Kaufempfehlung von mir!

Hörbeispiel:

Trackliste:

  1. Das Flammenmeer
  2. Abschaum
  3. Ruinen
  4. Gspusi
  5. Die Dunklen Reiter
  6. Unbekannte Wege
  7. Der Krähentisch

Bewertung: 5,5/6

@Mjöllnir/ Seelenfeuer 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: