Albumbesprechung: Drengskapur – Was der Morast verschlang“ (Eigenproduktion 2020)

Lange mussten wir auf ein neues Album von Drengskapur warten, doch nun seit Oktober ist mit „Was der Morast verschlang“ das vierte Album erhältlich. Das musikalische Duo Wintergrimm und Hiverfroid setzen den eingeschlagenen Weg fort. BM der frühen 90ziger ohne großen Schnickschnack ist weiterhin das bestimmende Stilmittel der Band. Kommen wir zu den Fakten: Das Album bietet insgesamt 7 Songs und die Spieldauer liegt bei etwas mehr als einer Stunde. Beachtenswert ist, dass die Band in Eigenregie eine Vinyl Version und eine CD Version des Albums herausgebracht hat.

Schon das Akkustik Intro „Schummerlicht“ weiß musikalisch zu überzeugend und weckt das Interesse an dem was den Hörer die nächste knappe Stunde erwartet. Das 2. Stück „Mit kalten Fängen“ genügt und der Hörer ist gefangen in einer intensiven, kalten und melancholischen Atmosphäre, die durch den variablen Gitarrensound und den druckvollen Gesang erzeugt wird. Beeindruckend was die Band hier abliefert. Fast alle Stücke weisen eine Länge von mehr als 10 Minuten auf, was aber dem Gesamtwerk zu Gute kommt, denn die Band nutzt die Länge der Stücke um die volle Bandbreite ihres Könnens zu zeigen. Ich persönlich bin vom Gesamtwerk begeistert, da das Album eben Alles das beinhaltet für das BM steht. Die Produktion ist druckvoll, Hiverfroid’s Leistung am Schlagzeug ist beeindruckend und auch das stimmungsvolle Artwork passt zum Gesamtwerk wie die Faust aufs Auge. Besonders Highlight ist das sehr gelungene Cover von „Where Ancient Lords Gather“ von Throne of Ahaz. Die Coverversion ist nur auf der digitalen und der CD Version enthalten. Bleibt die Hoffnung, das die Band ihre Leidenschaft auch bald wieder auf der Bühne zelebrieren kann.

Fazit: Wer den perfekten Soundtrack für lange Wintertage braucht, kommt um „Was der Morast verschlang“ nicht herum. Das Album bietet BM der skandinavischen Machart und überzeugt durch seine intensive und kalte Atmosphäre. Ganz klare Kaufempfehlung von meiner Seite.

Hörprobe:

Trackliste:

  1. Schummerlicht
  2. Mit kalten Fängen
  3. Irrwisch
  4. Im Morast
  5. Moorwanderer
  6. Geistersang
  7. Where Ancient Lords Gather (Throne of Ahaz Cover)

Bewertung: 5,5/ 6

Kontakt: https://drengskapur.bandcamp.com/

@Mjöllnir/ Seelenfeuer 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: